Lucky Lukes Zeitreise in die 90er

Sa, 08/10/2016 - 09:39 - Alina Geuppert

Sofort in die 90er zurückkatapultiert wurde das Publikum bei Luke Mockridges Show „I’m lucky, I’m Luke“. Der erfolgreiche Nachwuchscomedian füllte die Brose Arena am 5. Oktober bis auf den letzten Platz.

Besonders auffällig: Lukes Publikum bestand fast komplett aus jungen Leuten, meist sogar jünger als der 27-Jährige selbst. Kein Wunder, denn Luke Mockridge spricht quasi aus der Seele einer Generation – und zwar der Kinder der 90er. Die 90er Jahre machte Luke auch zum Fokus seines Bühnenprogramms. Der Comedian packte alles aus seiner Kindheitserinnerungskiste aus – zur Freude des Publikums, welches er von Beginn an für sich gewonnen hatte: Plötzlich gröhlte man zusammen mit 4.000 Menschen alte Hits wie „Lemon Tree“ oder die Titelmelodie der „Gummibärenbande“ mit. Die Erkenntnis, dass die Musik der 90er zwar mitreißend, aber nicht sehr vielseitig war, demonstrierte Luke, indem er gefühlt das ganze Musikjahrzehnt mit nur drei Klavierakkorden durchratterte. Die amüsante Zeitreise ging weiter mit Erinnerungen an selbstgebastelte Sankt-Martins-Laternen, Kindergartenanekdoten bis hin zu Baggy Jeans und Schulstreitschlichtern.

Aber auch die heutige Zeit analysierte Luke aufmerksam und mit der gewohnten Portion Albernheit. So gab Frauenversteher Luke seinen männlichen Altersgenossen Tipps, wie man die Zeichen der Mädels richtig deutet. Wer ein „Du bist so doof!“ zu hören bekommt, hat laut Luke alles richtig gemacht. Um so weit zu kommen, musste Luke aber erst noch demonstrieren, wie sich Jungs und Mädels im Club verhalten – und dass offensives Nahkampfantanzen wirklich niemals die richtige Anmachmethode ist.

Albernheiten mit rührender Message

Insgesamt glich die Show einer interaktiven Mitmachrunde, bei der – wie auf einer 90er Party – ein Kinderlied oder ein peinlicher Song aus der Jugendzeit nach dem anderen mitgegrölt werden durfte. Albern? Definitiv. Aber auch einfach erfrischend und mitreißend – vorausgesetzt man ist ein Kind der 90er. Zum Ende der Show ließ Luke dann aber alle Albernheiten sein und verkündete seine rührende Botschaft, welche auch hinter dem Titel der Show steckt: „I’m Lucky, I’m Luke“. Einfach mal realisieren, wie glücklich man sich doch schätzen kann und aufhören, sich mit anderen zu vergleichen. Denn in einer Zeit, in der eine Schreckensnachricht die nächste jagt – so erinnerte Luke das Publikum – sind Momente voller Glück und Lachen, wie sie seine 4.000 Zuschauer in der Brose Arena teilten, doch genau das, was zählt.

Wir freuen uns bereits auf Lukes neue Tour „Lucky Man", mit der er am 20.01.2017 nach Hallstadt und am 04.02.2017 nach Haßfurt kommt! Mehr Infos dazu findet Ihr beim Veranstaltungsservice Bamberg.

Bildquelle: Veranstaltungsservice Bamberg, Feki.de